Und los nach

Albanien, Dänemark

Butrint – Keine Perlen vor die Säue

Am letzten Tag in Saranda machten wir uns nach dem Frühstück bei bewölktem, aber warmen Wetter auf den Weg nach Butrint – dem UNESCO-Weltkulturerbe. Erstmal liefen wir zu Fuß los und hofften, dass uns ein Minibus wie so oft mitnehmen würde. Weit gefehlt. Zum ersten Mal nahmen wir nach einer halben Stunde Fußmarsch bergauf ein Taxi (600 Lek) in die 25 km entfernte Stadt direkt an der Küste. Angekommen, zahlten wir 1400 Lek Eintritt, um die antike Ausgrabungsstätte mit einem super Ausblick auf Korfu zu besichtigen. Nach 10 Minuten fragten wir uns alerdings bereits, was wir dort sollen. Eine Ruine reihte sich nach an die Andere und wir hatten keinen Schimmer, um was es hier eigentlich gehen soll. Im antiken Theater angekommen, trafen wir dann aber auf eine Exkursions-Gruppe der Uni Bonn: Alt-Historiker – perfekt vorbereitet durch Studenten mit kleinen Referaten zu jeder Ausgrabungsstätte. Zaghaft fragten wir, ob wir uns ihnen anschließen dürfen und hatten Erfolg! Kommentare wie „Das hast du nicht richtig recherchiert – Augustus hatte keine Nichte, die Julia hieß“ oder „Dieses Mauerwerk muss ich anzweifeln. Dass das antik sein soll, finde ich mehr als skeptisch“ konnten wir zwar im Vergleich zur restlichen Gruppe nicht schlau äußern – dennoch verstanden wir wenigstens ein Bruchteil über das Geschehen in Butrint in den letzten knapp 3000 Jahren (Immerhin wussten wir, was Mosaike sind…). Besonders schön fanden wir neben den vielen neuen Erkenntnissen die Schildkröten, die sich dort in den Ruinen im Gewässer angesiedelt haben, sowie den Blick auf die Fischer auf dem Süßwasser-See.

Demnach blieben wir hier erstaunliche drei Stunden – ohne die kompetente Führung wären wir wahrscheinlich nach 20 Minuten wieder frustriert abgedampft… Danke an die Uni in Bonn!

 

 

Vorheriger Beitrag

Lekursi Castle (Lëkurësi Castle)

Nächster Beitrag

Zwei Nächte in Berat, der Stadt der tausend Fenster

  1. Annika

    Hey ihr,
    das war ja Gott sei Dank Glück. Habe natürlich nicht darüber nachgedacht, dass wir eine wunderbare Führung durch die Ruinen hatten. Da bin ich aber froh, dass es euch doch noch gefallen hat. Mitsamt den Sagen, Geschichten und den Eckdaten fand ich diese alten Gemäuer sehr beeindruckend, zumal man dort auch diese riesige Steintreppe hochkraxelt und dann quasi auf der alten Straße von Butrint läuft. Ich konnte mir die Stadt und ihre Erweiterungen durch die Osmanen ziemlich gut vorstellen. Schildkröten und Kröten habe ich auch fotografiert 😉

  2. Gerd Halle

    Hallo,
    na, da hattet ihr aber Glück! 😉
    Ich wollte mich mal für die vielen tollen Erfahrungen danken, die ihr beiden hier so ausführlich und mitreißend mit uns teilt.
    Ich freue mich schon auf weitere Berichte… 🙂
    Macht weiter so!
    Grüße, Gerd

Schreibe einen Kommentar

Läuft mit WordPress & Theme erstellt von Anders Norén